Freizeit Tipps

im Hause:

Unsere gemütliche Kegelbahn lädt zur sportlichen Entspannung ein.

Nur wenige Schritte vom Hotel entfernt befindet sich das Zentrum von Borken. Ein Stadtbummel lohnt sich immer.

 



Erlebnisbad Aquarius

Nur einen Steinwurf vom Hotel entfernt finden Sie das Erlebnisbad "Aquarius".
Eine 6000qm!! große Saunalandschaft entführt Sie in eine neue Wellness-Dimension.            mehr ->



 

Kleine Kinder ganz Groß

Familien mit kleinen Kindern können wir einige ganz besonders tolle Angebote machen. Kinder bis 6 Jahre wohnen kostenlos im Zimmer der Eltern. Kindern bis 12 Jahren bieten wir die Möglichkeit eines Zustellbettes inclusive Frühstücksbuffet für EUR 20,00 pro Nacht.

Hier einige Ausflugtipps für Familien mit Kindern:

Ketteler Hof in Haltern Lavesum, ca. 20 Minuten Fahrtzeit vom Hotel entfernt.

Der Kettelerhof ist ein richtiges Highlight für die junge Familie. Er ist geöffnet vom 27. März bis 24. Oktober 2010 täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr.

-> mehr


 
Wildpark-Frankenhof in Reken, ca 15 Minuten Fahrtzeit vom Hotel entfernt.

Der Wildpark-Frankenhof liegt eingebettet in die münsterländer Parklandschaft und ist ein Auslfugtipp für jung und alt. Ganzjährig geöffnet! -> mehr



Radwandertouren durch die münsterländer Parklandschaft

Unzählige Trampel- und Strampelpfaden, die die Münsterländer liebevoll “Pättkes” nennen, zieren die Landschaft. 

Pättkesfahren das ist radeln durch Roggen und Rüben, Kartoffeln und Kappes, Wiesen und Wälder, Herrenhäuser, Wasserschlösser, Gräftensitze, Burgen und Bauernhöfe - die Pättkes kommen von überall her und führen überall hin.
 

Erkunden Sie das Münsterland mit dem Fahrrad auf den Pättkes rund um Borken. Gemeinsam mit dem Kreis Borken haben wir einige Tagestouren ausgearbeitet, die wir Ihnen hier vorstellen möchten:

Radwanderungen


Wasserburgen im Münsterland

Gehen Sie auf Entdeckungstour. Einige der schönsten Burgen und Sclösser des Münsterlandes können Sie bequem von unserem Hotel aus erreichen:

Schloss Gemen (3km)

In der westfälischen Parklandschaft im früheren Sumpfgebiet der Bocholter Aa steht die Burg Gemen. Auch wenn der Name Anderes vermuten lässt, handelt es sich bei der Anlage heute um ein Schloss. Seine frühere Schlossfreiheit gab dem heutigen Borkener Stadtteil Gemen seinen Namen.

Das mehr als 900 Jahre alte Wasserschloss wurde von den Edelherren von Gemen, eines der einflussreichsten, westfälischen Adelsgeschlechter seiner Zeit, erbaut und steht auf zwei Inseln, die von einem weitreichenden Gräftensystem umflossen werden.

Rittergut "Pröbsting" (3km)

Ein beliebtes Ausflugsziel im Kreis Borken ist das kleine Wasserschloss Haus Pröbsting. Es wurde 1221 erstmals als Rittergut erwähnt und gilt als der älteste nachweisbare profane Ziegelbau im Münsterland. Jahrzehntelang dem Verfall preisgegeben und teilweise eingestürzt, wurde es im Jahre 1988 vollständig renoviert und wieder aufgebaut.

Im Umfeld von Haus Pröbsting ist ein Naherholungsgebiet entstanden, dessen Mittelpunkt der 10 ha große Pröbsting-See mit Wanderwegen, Bootsverleih, Campingplatz und Minigolfanlage bildet.

Schloss Raesfeld (10km)

Die Geschichte der Anlage reicht bis in die Anfänge des 12. Jahrhunderts zurück. Ende des 16. Jahrhunderts kam die Ritterburg der Herren von Raesfeld in den Besitz derer von Velen. Mitte des 17. Jahrhunderts ließ der Reichsgraf Alexander II. von Velen die Burg zum Residenzschloss im Stil der Renaissance ausbauen. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts starb das Geschlecht der von Velen zu Raesfeld aus; das Schloss wurde nur noch unregelmäßig bewohnt und verfiel allmählich. Zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurden Teile der Anlage abgerissen oder bis ins 20. Jahrhundert als landwirtschaftlicher Gutshof genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen es die Handwerkskammern des Landes Nordrhein-Westfalen als neue Besitzer restaurieren.

Von den ehemals vier Flügeln des Oberburg stehen heute noch der Westflügel mit dem markanten stufenförmigen Turm und der nördlich angrenzende Altbau mit einem wiederaufgebauten Rundturm. Wassergräben trennen die Oberburg von der Vorburg und der dörflichen Schlossfreiheit mit der Schlosskapelle. Der angrenzende Tiergarten gehört zu den wenigen erhaltenen aus der Zeit der Renaissance.

Schloss Lembeck (11km)

Umgeben von Wäldern, Wiesen und offenen Feldern des Naturparks Hohe Mark liegt das Wasserschloss Lembeck. Die barocke Anlage schuf ein unbekannter Baumeister Ende des 17. Jahrhunderts ganz im Stil seiner Zeit aus einer alten Burg.

Seit der Zeit hat die Anlage ihr charakteristisches Bild, bestehend aus Haupt- und Vorburg mit je 2 Flügeln und 3 Türmen. Der barocke Park mit symmetrischen Wegeachsen wurde im 19. Jahrhundert in einen englischen Garten mit Exoten und Rhododendron umgewandelt. In dem Moorboden des Lembecker Wienbach-Tales gedeihen die „Alpenrosen“ so gut, dass 1967 und 2003 die Parkfläche verdoppelt wurde. Frühjahrsblüher, Rhododendron und Rosen verleihen dem Garten zu jeder Jahreszeit seine eigene farbliche Strahlkraft.

Schloß Anholt (35km)

Im Rahmen des Wiederaufbaues der 1945 zu 70 % zerstörten Wasserburg Anholt erhielt die Hauptburg eine museale Bestimmung. Im Laufe der Zeit entstand ein Museum mit der Bibliothek und dem Archiv der Fürsten zu Salm-Salm auf einer 1.500 m² großen Ausstellungsfläche.

Die ausgestellte Bildersammlung gilt als die größte, historisch gewachsene private Bildersammlung Nordrhein-Westfalens mit über 700 Gemälden. Herausragende Arbeiten niederländischer Maler des 17. Jh., wie Rembrandt, Jan van Goyen, Gerard ter Borch, flämischer (J. Breughel d.J.), deutscher (Bartholomäus Bruyn, Holbein, Jobst Harich), spanischer (Murillo) und italienischer (Carlo Dolci, Salvator Rosa) Meister sind auf Anholt zu finden.

Die malerische Umgebung der Wasserburg Anholt wird durch mehrere Barockgärten und eine großzügige Parkanlage abgerundet.
In der unmittelbaren Umgebung der Wasserburg Anholt erstrecken sich die 34 ha großen, historischen Park- und Gartenanlagen, deren Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte unmittelbar mit der Lage und Baugeschichte der Wasserburg verbunden sind.

Burg Vischering (Geburtsstätte A.v.Droste-Hülshoff; 40km)

Die Burg Vischering bei Lüdinghausen ist eine in wesentlichen Teilen erhaltene Wasserburg des Münsterlandes. Trotz diverser Umbauten der Burg, um sie für die Benutzer wohnlicher zu gestalten, gilt sie unter den Burgen und Schlössern des Münsterlandes als die Anlage, welche am ehesten noch den Charakter einer wehrhaften Burg besitzt.

In der Burg Vischering werden das Mittelalter und die Frührenaissance wieder lebendig. Die Burg beherbergt das Münsterlandmuseum, eine Ritterausstellung für Kinder und Wechselausstellungen. Ebenfalls ist ein Restaurant vorhanden. Schöne Wege um die Burg herum laden zum Spazieren gehen ein. 

Schloss Nordkirchen (60km)

Das Schloss Nordkirchen befindet sich in der Gemeinde Nordkirchen im Kreis Coesfeld, das Schloss wird aufgrund seiner Ausmaße und der barocken Gestaltung auch als das "Westfälische Versailles" bezeichnet.

Das heutige Schloss wurde von 1703 bis 1734 anstelle eines Wasserschlosses des 16. Jahrhunderts errichtet. Das Schloss folgt niederländischen Vorbildern, wie zum Beispiel Het Loo in der Nähe von Apeldoorn. Seine aus Backstein errichteten und mit Sandsteinelementen gegliederten Fassaden sind typisch für die Barockarchitektur Westfalens.

Das Schloss selbst steht auf einer rechteckigen Insel und ist von einer breiten Gräfte umgeben, welche wiederum von einem begehbaren Damm begrenzt wird, um den ein weiterer Graben fließt.

Die Schlossgebäude werden umgeben von dem schönen Schlosspark. Den Mittelpunkt dieses Gartens bildet ein prächtiges Broderieparterre, das links und rechts von zwei einfacheren Rasenparterres flankiert wird, die gesamte Insel ist mit Alleen und einem reichen Skulpturenschmuck dekoriert. Vom Hauptgebäude über den Inselgarten führt der Blick in eine weitere Allee, welche als Blickachse die Sicht scheinbar ins Unendliche fortführt und im Ort Nordkirchen ihr Ende findet.